Niedrigenergiehaus: Einfach erklärt

Als Niedrigenergiehäuser werden Gebäude bezeichnet, die einen sehr geringen Energiebedarf für Heizwärme und Warmwasser haben.
Der Heizwärmebedarf von Niedrigenergiehäusern darf höchstens 70 kWh betragen. Das sind umgerechnet etwa 7 Liter Heizöl pro Quadratmeter und Jahr. Im Vergleich dazu, war nach der bis 2002 geltenden Wärmeschutzverordnung noch ein Heizwärmebedarf von bis zu 100 kWh pro Quadratmeter und Jahr erlaubt.

Ein Niedrigenergiehaus kann ohne besonderen Zusatzaufwand errichtet werden, da alle Komponenten ausschließlich verbesserte Varianten ganz gewöhnlicher, in jedem Neubau erforderlicher Bauteile darstellen. Entscheidend für die Bewertung eines Hauses sind der sehr gute Wärmeschutz, eine normgerechte Luftdichtheit, Wärmeschutzverglasungen, eine kontrollierte Wohnungslüftung und eine effiziente Haustechnik. Der Niedrigenergiehaus-Standard lässt sich bei allen Neubauten und Altbausanierungen umsetzen und wird von der KfW-Bank mit Zuschüssen und Krediten gefördert.

Zurück »