Ein schönes Stück Fels, das wärmt – das ist vereinfacht gesagt das Prinzip einer Natursteinheizung. Warum sie nicht nur aus optischen Gründen, sondern auch für Allergiker eine attraktive Heizungsart ist, erfahren Sie in diesem Tipp.

Natursteinheizung aus Marmor, die in einem weiß eingerichteten Wohnzimmer an der Wand angebracht istDie Natursteinheizung punktet mit edler Optik. Sie lässt sich auf vielfältige Weise in den Raum integrieren, unter anderem durch Montage an der Wand. Möglich ist diese flexible Positionierung, weil die Natursteinheizung – von der Steinplatte selbst abgesehen – keinen weiteren Platz benötigt. Denn da sie mit Strom betrieben wird, braucht sie weder einen Heizungs- oder Lagerraum noch einen Tank.

Stattdessen besteht sie nur aus einer etwa drei Zentimeter dicken Platte aus Marmor, Granit, Dolomit oder Kalkstein und einem Stromkabel. In ihrem Inneren befinden sich vergossene Heizkabel, die in länglichen, eingefrästen Vertiefungen angebracht worden sind. Alternativ können sich in oder hinter der Steinplatte Schichten von Heizleitern befinden. Als Sicherheitsmechanismus sorgen Thermo-Schutzschalter dafür, dass keine Überhitzung stattfindet.

Heizen mit Infrarotwellen

Die strombetriebenen Heizkabel und -leiter erwärmen die Platte, die anschließend die Wärme in Form von Strahlung abgibt. Ähnlich wie bei der Sonne werden durch diese Infrarotwellen die Raumwände sowie die Einrichtungsgegenstände erwärmt.

Damit dies gleichmäßig geschieht, kommt es jedoch darauf an, dass der Heizkörper von Experten angebracht wird. Andernfalls besteht die Gefahr, dass sich durch den „Lagerfeuer-Effekt“ nur bestimmte Stellen erwärmen. Um außerdem dafür zu sorgen, dass die Wärme nicht unnötig von der Rückseite der Steinplatte abgestrahlt wird, sondern nach vorne, sollte sich rückseitig eine wenige Millimeter dicke Dämmplatte befinden.

Naturstein heizt allergikerfreundlich

Im Gegensatz zu anderen Heizkörpern, die ihre Wärme hauptsächliche über die Raumluft verteilen, werden durch die Strahlung der Natursteinheizung in der Wohnung viel weniger Staub oder Pollen aufgewirbelt. Das macht sie zu einer allergikerfreundlichen Heizung.

Gerade wer auf der Suche nach einer Zusatzheizung ist, sollte die Natursteinheizung in die Auswahl miteinbeziehen. In modernen Niedrigenergie- und Passivhäusern mit geringem Energiebedarf kann durch sie sogar auf weitere Heizungsarten verzichtet werden.