Loading...
Lüftungsanlage

Mikro-BHKW: Kraftwerk im Keller

Richtig heizen: Das Privathaus wird zur Power-Station, in dem ein Mikro-Blockheizkraftwerk nicht nur Wärme erzeugt, sondern auch Strom.

Stärken im Überblick

Mikro-BHKW erzeugt umweltfreundliche Energie

Ein Mikro-Blockheizkraftwerk (BHKW) findet fast überall Platz. Da Wärme und Strom umweltfreundlich erzeugt werden, bestehen beste Förderungsmöglichkeiten.

  • Eigene Stromerzeugung vornehmlich in der Heizperiode
  • Hohe Energieeffizienz
  • Zukunftsfähiges Heizsystem

Für wen eignet sich ein Mikro-BHKW?

Liegt Ihnen bei der Energieerzeugung die Reduktion von CO2-Emissionen am Herzen? Dann ist ein Mikro-BHKW eine attraktive Option. Sie ermöglichen vor allem in Privathäusern die umweltfreundliche Versorgung mit Wärme und Strom. Da sie bis zu 90 Prozent der eingesetzten Energie nutzen, geht kaum Energie verloren. Das Prinzip hinter dem BHKW ist die sogenannte Kraft-Wärme-Kopplung, kurz KWK. Dabei treibt ein Verbrennungsmotor einen Generator an und produziert Strom. Die dabei entstehende Abwärme heizt das Haus. Alternativ kann auch ein Brennstoffzellenheizgerät zum Einsatz kommen: Strom und Wärme werden dann nicht durch Verbrennung, sondern über einen elektrochemischen Prozess erzeugt.

Voraussetzungen

BHKW – diese Abkürzung steht für Blockheizkraftwerk und wer hinter dem Begriff eine gigantische Anlage vermutet, liegt falsch. Mikro-BHKW sind nicht viel größer als ein hoher Kühlschrank, sie eignen sich für Privathaushalte, also für Ein- und Zweifamilienhäuser. Durch ihre kompakte Bauweise können sie fast überall installiert werden.

Wartung und Bedienung

Mikro-BHKW sind in der Regel einfach zu bedienen. Anlagen mit Stirlingmotor gelten als eher wartungsarm – so wie auch die innovative Brennstoffzellentechnik.

Energieträger

Im Blockheizkraftwerk in einem Einfamilienhaus kommen als Brennstoffe für die Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) sowohl endliche als auch erneuerbare Energieträger zum Einsatz. Es können fossile Brennstoffe wie Heizöl oder Erdgas sein oder auch regenerative Kohlenwasserstoffe wie Pflanzenöl, Holzhackschnitzel und Holzpellets.

Andere Heizsysteme kennenlernen

Lüftungsanlage

Durchlauferhitzer: warmes Wasser für Ihr Zuhause

Effiziente Heizsysteme: moderne Technik für Ihr Haus

Energieträger: Power für Ihre Heizung

Lüftungsanlage

Flächenheizung

Gasheizung

Gasheizung: Wärme effizient erzeugen

Lüftungsanlage

Heizen mit der Brennstoffzelle

Lüftungsanlage

Heizung wird digital

Hybridheizung

Hybridheizung: Wärme auf Vorrat

Kaminofen

Kachel- und Kaminofen: wenn Heizen zum Genuss wird

Lüftungsanlage

Lüftungsanlage: starker Partner für moderne Heizkonzepte

Lüftungsanlage

Mikro-BHKW: Kraftwerk im Keller

Lüftungsanlage

Moderne Heizkörper: energieeffiziente Hingucker

Ölheizung

Ölheizung: Energievorrat im eigenen Haus

Lüftungsanlage

Pelletheizung und Holzheizung: natürlich Heizen mit Holz

Kaminofen

Solaranlage: Heizen mit der Sonne

Wärmepumpe

Wärmepumpe: natürliche Wärme für Ihr Zuhause

Befeuerung der Mikro-BHKW im Überblick

Blockheizkraftwerk mit Gas

Sie haben mit Abstand den größten Marktanteil und gelten als am wenigsten störanfällig. Sofern am geplanten Einsatzort des BHKW eine Versorgung mit Erdgas gegeben ist, empfiehlt sich diese Energiequelle. Durch die direkte Anbindung an ein Versorgungsnetz müssen Sie sich nicht um das Nachfüllen eines Tanks oder Vorrats kümmern.

Blockheizkraftwerk mit Heizöl

Der fossile Energieträger Heizöl kann eine Kraftquelle für ein Mikro-BHKW sein, allerdings empfiehlt sich ein extraleichtes, schwefelarmes Heizöl als Treibstoff. Heizöl-BHKW erreichen jedoch nicht die längeren Standzeiten von Gasmotoren, die langlebiger sind.

Blockheizkraftwerk mit Brennstoffzelle

Diese moderne Technik setzt nicht auf die Verbrennung fossiler Brennstoffe, sondern auf elektrochemische Prozesse, bei denen kaum Energie verloren geht. Diese gelten als besonders umwelt- und ressourcenschonend. Deshalb gibt es für diesen neuen Ansatz zur Wärme- und Stromerzeugung viele Fördermöglichkeiten.

Häufige Fragen zu Mikro-BHKW

Nein, Sie können wie gewohnt Glieder-, Röhren- oder Plattenheizkörper einsetzen. Auch für die Flächenheizungen wie etwa eine Fußbodenheizung gelten keine Einschränkungen.

Ja, Mikro-BHKW werden überwiegend in Privathaushalten verbaut. Dabei ist es unerheblich, ob es sich um einen Neubau oder eine Altbau-Modernisierung handelt. Durch die kompakte Bauweise können sie so gut wie überall eingebaut werden.

Weniger, als das Stichwort Blockheizkraftwerk vermuten lässt. In der Regel findet ein Mikro-BHKW im Keller Platz. Besonders platzsparend sind Modelle, die mit Erdgas betrieben werden. Denn in diesem Fall entfällt der zusätzliche Tank für den Brennstoff.

Die Geräusche, die ein Blockheizkraftwerke mit Motor erzeugt, werden bei modernen Geräten durch ein schallgedämmtes Gehäuse deutlich gemindert. Sie eignen sich daher auch für die Aufstellung im Eigenheim. Besonders leise sind KWK-Anlagen mit Brennstoffzelle.

Beim Einbau eines BHKW können die Kosten durch eine KWK-Förderung deutlich gesenkt werden. Für den Einbau eines BHKW in einem bestehenden Einfamilienhaus können Sie noch beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) einen Antrag auf eine Förderung im Programm „Mini-KWK-Zuschuss“ stellen: Mikro-BHKW werden dabei je nach elektrischer Leistung unterschiedlich hoch gefördert. Für eine Anlage von 1 kWel (Kilowatt elektrisch), die für Ein- und Zweifamilienhäuser geeignet ist, erhalten Sie zum Beispiel einen Zuschuss von 1.900 Euro. Für besonders effiziente Mini-KWK-Anlagen vergibt das BAFA zusätzlich einen Wärme- und/oder Stromeffizienzbonus. Auch die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) fördert den Einbau von BHKW in neuen oder bestehenden Gebäuden, etwa mit einem zinsgünstigen Förderkredit im Programm „Erneuerbare Energien – Standard“ (270). Wird ein BHKW mit Brennstoffzelle installiert, ist im KfW-Programm Nummer 433 auch ein Zuschuss ab 7.050 Euro möglich. Alternativ zur Förderung durch KfW und BAFA können Hauseigentümer die Investitionskosten für eine Mini-KWK-Anlage in einer selbst genutzten, mindestens zehn Jahre alten Immobilie nachträglich über eine steuerliche Förderung senken.

Die passende Förderung für Ihre Heizung

Sie sind auf der Suche nach einem Heizsystem für Ihren geplanten Neubau oder Ihre bestehende Immobilie? Dann informieren Sie sich umfassend über mögliche Förderungen für Ihr Vorhaben.

Mikro-BHKW: klein, aber leistungsstark

Blockheizkraftwerk, abgekürzt BHKW, das klingt nach großen Industrieanlagen. Das müssen sie aber nicht immer sein, im Gegenteil, BHKW fürs Eigenheim sind kaum größer als ein hoher Kühlschrank. Man unterscheidet Mikro-, Mini- oder auch Nano-BHKW. Blockheizkraftwerke (auch KWK-Anlagen oder Mikro-KWK genannt) sind besonders energieeffizient. Denn sie erzeugen durch das Verfeuern von Brennstoffen nicht nur Wärme, sondern auch Strom.

Das Prinzip dahinter ist die sogenannte Kraft-Wärme-Kopplung, kurz: KWK. Dabei treibt ein Verbrennungsmotor einen Generator an und produziert Strom. Die dabei entstehende Abwärme heizt das Haus über einen Pufferspeicher. Blockheizkraftwerke nutzen bis zu 90 Prozent der eingesetzten Energie. Anders als bei der Übertragung der thermischen Energie über Fernwärmeleitungen und der elektrischen Energie über Hochspannungsleitungen, geht dabei kaum Energie verloren.

Blockheizkraftwerke können mit verschiedenen fossilen und regenerativen Energieträgern betrieben werden, darunter zum Beispiel Heizöl, Erdgas oder auch Holzpellets. Im Einfamilienhaus treiben Verbrennungsmotoren, Stirling-Motoren, Gasturbinen oder Dampfmotoren die Anlagen an.

Eine Alternative zum Blockheizkraftwerk mit Verbrennungsmotor sind Brennstoffzellenheizungen. Diese innovative Technologie erzeugt in einem chemischen Prozess Strom und Wärme. Der dafür benötigte Wasserstoff wird im Gerät aus Erdgas gewonnen, das über einen Gasanschluss bezogen werden kann.

Klassifizierung nach elektrischer Leistung

Die elektrische Leistung gibt einen Anhaltspunkt, wenn es um die Klassifizierung geht: Ein Mikro-Blockheizkraftwerk verfügt über eine elektrische Leistung von mehr als 2,5 kW bis zu maximal 15 kW. Bleibt ein BHKW unter der Leistung von 2,5 kW, wird es als Nano-Blockheizkraftwerk bezeichnet. Liegt die erzeugte elektrische Leistung über 15 kW und geht hoch bis zu 50 kW, handelt es sich um ein Mini-Blockheizkraftwerk.

Hydraulischer Abgleich steigert Effizienz

Mikro-BHKW werden überwiegend in Privathäusern installiert. Wer im Haus ein Mikro-BHKW installiert, sollte darauf achten, dass immer auch ein hydraulischer Abgleich durch den Fachhandwerker vorgenommen wird. Der Einbau von geregelten Heizungspumpen sowie moderne, bedarfsorientierte Thermostatventile ist ebenfalls ratsam. So arbeitet Ihre KWK-Heizung besonders effizient und wirtschaftlich.

Wenn Sie über Ihre Heizung und die Heizkosten nachdenken und den Einbau von Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen im eigenen Keller erwägen, sollten Sie die im Vergleich zu anderen Heizsystemen recht hohen Anschaffungs- und Installationskosten bedenken. Bei der Kalkulation sollten deshalb die unterschiedliche BHKW-Förderung (KfW, BAFA, Kommunen, regionale Versorger) mitbedacht werden. Ein erfahrener Fachbetrieb unterstützt Sie bei der Suche nach passenden Förderungen.

Als Faustregel für die Überlegung, ob ein Mikro-BHKW die geeignete Lösung ist, gilt: Ein Blockheizkraftwerk eignet sich immer dann, wenn das ganze Jahr hindurch ein relativ hoher Wärmebedarf besteht. Es sollte mindestens 5.500 Stunden jährlich betrieben werden, um wirtschaftlich arbeiten zu können.

Bildnachweise (v. o. n. u.): © iStock.com/Jeng_Niamwhan (Bild 1)

Finden Sie den passenden Fachbetrieb für Ihre neue Heizung

Öl oder Biogas? Fossile oder regenerative Kohlenwasserstoffe? Wo liegen die Vorteile der innovativen Brennstoffzellentechnik? Kann ich eine KWK-Förderung beantragen und wie hoch sind die Kosten für den Einbau? Antwort auf diese Fragen erhalten Sie im Rahmen der Beratung durch einen kompetenten Fachbetrieb.

Jetzt teilen auf

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen