Loading... logo
Eine Hand hält ein Haus aus Papier ins Sonnenlicht.

Blockheizkraftwerk (BHKW)

Kraftwerk im Keller

Richtig heizen: Das Privathaus wird zur Power-Station, indem ein Mini-, Mikro- oder Nano-Blockheizkraftwerk nicht nur Wärme erzeugt, sondern auch Strom.

Das Blockheizkraftwerk erzeugt umweltfreundliche Energie

Egal ob Mini-, Mikro- oder Nano-Blockheizkraftwerk (BHKW) – allen gemein ist, dass sie fast überall Platz finden.  Da Wärme und Strom umweltfreundlich erzeugt werden, bestehen beste Förderungsmöglichkeiten.

  • Eigene Stromerzeugung vornehmlich in der Heizperiode
  • Hohe Energieeffizienz
  • Zukunftsfähiges Heizsystem

Für wen eignet sich ein BHKW?

Liegt Ihnen bei der Energieerzeugung die Reduktion von CO2-Emissionen am Herzen? Dann ist ein BHKW eine attraktive Option.

Vorteile

Sie ermöglichen vor allem in Privathäusern die umweltfreundliche Versorgung mit Wärme und Strom. Da sie bis zu 90 Prozent der eingesetzten Energie nutzen, geht kaum Energie verloren. Das Prinzip hinter dem BHKW ist die sogenannte Kraft-Wärme-Kopplung, kurz KWK. Dabei treibt ein Verbrennungsmotor einen Generator an und produziert Strom. Die dabei entstehende Abwärme heizt das Haus. Alternativ kann auch ein Brennstoffzellenheizgerät zum Einsatz kommen: Strom und Wärme werden dann nicht durch Verbrennung, sondern über einen elektrochemischen Prozess erzeugt.

Voraussetzungen

BHKW – diese Abkürzung steht für Blockheizkraftwerk und wer hinter dem Begriff eine gigantische Anlage vermutet, liegt falsch. Mikro-BHKW sind nicht viel größer als ein hoher Kühlschrank, sie eignen sich für Privathaushalte, also für Ein- und Zweifamilienhäuser. Durch ihre kompakte Bauweise können sie fast überall installiert werden.

Mini-, Mikro- oder Nano-BHKW 

BHKW – diese Abkürzung steht für Blockheizkraftwerk und wer hinter dem Begriff nur eine gigantische Anlage vermutet, liegt falsch Für den privaten Gebrauch gibt es das BHKW in unterschiedlichen Größen: Durch ihre kompakte Bauweise können sie fast überall installiert werden.

  • Ein Nano-Blockheizkraftwerk mit einer elektrischen Leistung von bis zu 2,5 kW (Kilowatt) eignet sich für die Versorgung eines Einfamilienhauses.
  • Ein Mikro-Blockheizkraftwerk leistet bis zu 10 kW und kommt für Mehrfamilienhäuser oder kleinere Betriebe infrage. 
  • Ein Mini-Blockheizkraftwerk kann bis zu 50 kW erzeugen und so größere Betriebe oder ganze Siedlungen versorgen.

Heizsysteme und System-Ergänzungen kennenlernen

Ein Kaminofen mit einer Glasscheibe steht im Wohnzimmer, in dem ein Paar auf einem Sofa sitzt.

Kachel- und Kaminofen

Ein echtes Holzfeuer ist ein sinnliches Erlebnis. Die milde, langwellige Strahlungs­wärme eines Kachelofens ist ein echter Wohlfühlgarant.

Eine Frau steht in einem Badezimmer und macht eine Yogaübung.

Durchlauferhitzer

Ob in Küche, Bad oder WC: Elektronische Durchlauferhitzer produzieren täglich benötigtes Warmwasser.

Verschiedene Geräte stehen in einem Heizungskeller.

Stromspeicher

Stromspeicher ermöglichen es, die Energie von erneuerbaren Energieerzeugern wie Photovoltaikanlagen (PV-Anlagen) ins eigene Stromnetz einzubinden und für das Heizen nutzbar zu machen.

Ein Mann steht vor einem technischen Gerät, das geöffnet ist und blickt in die Kamera.

Gasheizung

Die Gasheizung ist der Klassiker unter den Heizsystemen. Moderne Geräte arbeiten mit Brennwerttechnik und heizen dadurch effizient, kostengünstig und emissionsarm.

Energieträger

Öl, Gas, Holz, Solarenergie oder Umweltwärme – beim Heizen kommen heute viele verschiedene Energieträger zum Einsatz. Einzeln oder clever kombiniert, versorgen sie Ihr Zuhause zuverlässig und effizient mit Wärme.

In einem Badezimmer steigt ein Fuß aus der Dusche.

Flächenheizung

Fußboden-, Decken- oder Wandheizungen verteilen die Wärme großflächig, gleichmäßig und behaglich und können auf Wunsch auch kühlen.

Ein Fachmann und ein Mann stehen auf dem Dachboden vor einer Lüftungsanlage, die geöffnet ist.

Lüftungsanlage

Im Team unschlagbar: Lüftungsanlagen sind nicht nur ein Garant für ein perfektes Raumklima und gesunde Lufthygiene. In Kombination mit einem modernen Heizsystem sorgen sie für optimale Energieeffizienz.

Eine Pelletheizerin leert den Aschekasten

Holz- & Pelletheizung

Eine Holzheizung ist für viele eine Herzensangelegenheit. Sie verzichtet auf fossile Brennstoffe und setzt auf Holz(-pellets) aus heimischen Wäldern.

Ein Dach, das mit Photovoltaik-Modulen bedeckt ist.

Photovoltaik

Photovoltaik-Anlagen wandeln mithilfe von Solarzellen Sonnenlicht in elektrischen Strom um.

Ein Fachmann repariert eine Solarmodul, das sich auf dem Dach befindet.

Solarthermie-Anlage

In Kombination mit modernen Wärmeerzeugern lassen Solaranlagen Ihre Heizkörper wunderbar warm werden.

Eine Brennstoffzellenheizung steht in einem Raum.

Brennstoffzelle

Innovative, hocheffiziente Technologie: Die Brennstoffzelle erzeugt aus Wasserstoff Strom und Wärme im Doppelpack.

Ein Heizungskeller mit einer Ölheizung und anderen Geräten.

Ölheizung

Eine Ölheizung ist ein zuverlässiger Partner für Heizung und Warmwasser. Heutige Brennwertgeräte schöpfen den Energiegehalt von Heizöl maximal aus.

Ein Fachhandwerker und ein Mann sitzen in der Hocke im Heizungskeller vor einem Pufferspeicher.

Pufferspeicher

Wenn Sie Ihre Heizung neu planen, ist das Speichern von Energie ein wichtiges Thema. Ein Pufferspeicher im System sorgt dafür, dass Sie weniger Energie verbrauchen und erhöht den Wohnkomfort.

Eine Fachmann und ein Mann schauen sich gemeinsam eine Wärmepumpe im Heizungskeller an.

Wärmepumpe

Mit einer Wärmepumpe setzen Sie ganz auf die Natur: Denn Wärmepumpen wandeln Wärme aus Erdreich, Wasser oder Luft in Heizwärme um. Und in Kombination mit einem Warmwasserspeicher stellt sie auch die Warmwasserbereitung sicher.

Ein Hund liegt vor einem Heizkörper

Moderne Heizkörper

Moderne Heizkörper sind längst zu Stilobjekten und Designstatements geworden. Sie wärmen nicht nur, sondern dienen gleichzeitig als Wandgemälde, Raumteiler oder Treppengeländer.

Eine Hand hält ein Haus aus Papier ins Sonnenlicht.

Blockheizkraftwerk (BHKW)

Richtig heizen: Das Privathaus wird zur Power-Station, in dem ein Mikro-Blockheizkraftwerk nicht nur Wärme erzeugt, sondern auch Strom.

Ein Heizungsfachmann steht vor einer Hybridheizung und gibt etwas auf einem Display ein.

Hybridheizung

Der Mix macht‘s: Die Hybridheizung ist ein wahres Multitalent. Sie vereint die Vorteile konventioneller und erneuerbarer Energieträger und versorgt Sie zuverlässig mit Wärme.

Eine Infrarotheizung in Form eines Bildes hängt an der Wand.

Infrarotheizung

Die Infrarotheizung wandelt elektrische Energie in Infrarotstrahlung um und erzeugt eine Wärme, die als sehr angenehm empfunden wird.

Ein Mann steht vor einem Display in der Wohnung und tippt mit einem Finger darauf.

Digitale Heizung

Digitalisierung der Heizung: ein spannendes Trendthema in der Heiztechnik. Bereits heute setzt die digitale Heizung Standards.

Ein Fachmann und ein Mann stehen vor einem Gerät im Heizungskeller.

Effiziente Heizsysteme

Die Heizung von heute kann mehr als nur Wärme und warmes Wasser erzeugen. Moderne Heizsysteme vereinen Effizienz, Klimaschutz und Zuverlässigkeit. Und: Es gibt passende Lösungen für jedes Gebäude.

Befeuerung der BHKW im Überblick

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die modular aufgebauten Kraftwerke zu betreiben.

Blockheizkraftwerk mit Brennstoffzelle

Diese moderne Technik setzt nicht auf die Verbrennung fossiler Brennstoffe, sondern auf elektrochemische Prozesse, bei denen kaum Energie verloren geht. Diese gelten als besonders umwelt- und ressourcenschonend. Deshalb gibt es für diesen neuen Ansatz zur Wärme- und Stromerzeugung viele Fördermöglichkeiten.

Blockheizkraftwerk mit Gas

Sie haben mit Abstand den größten Marktanteil und gelten als am wenigsten störanfällig. Sofern am geplanten Einsatzort des BHKW eine Versorgung mit Erdgas oder Biogas gegeben ist, empfiehlt sich diese Energiequelle. Durch die direkte Anbindung an ein Versorgungsnetz müssen Sie sich nicht um das Nachfüllen eines Tanks oder Vorrats kümmern.

Häufige Fragen zum BHKW

Nein, Sie können wie gewohnt Glieder-, Röhren- oder Plattenheizkörper einsetzen. Auch für die Flächenheizungen wie etwa eine Fußbodenheizung gelten keine Einschränkungen.

Ja, Mikro-BHKW werden überwiegend in Privathaushalten verbaut. Dabei ist es unerheblich, ob es sich um einen Neubau oder eine Altbau-Modernisierung handelt. Durch die kompakte Bauweise können sie so gut wie überall eingebaut werden.

Weniger, als das Stichwort Blockheizkraftwerk vermuten lässt. In der Regel findet ein Mikro-BHKW im Keller Platz. Besonders platzsparend sind Modelle, die mit Erdgas betrieben werden. Denn in diesem Fall entfällt der zusätzliche Tank für den Brennstoff.

Die Geräusche, die ein Blockheizkraftwerke mit Motor erzeugt, werden bei modernen Geräten durch ein schallgedämmtes Gehäuse deutlich gemindert. Sie eignen sich daher auch für die Aufstellung im Eigenheim. Besonders leise sind KWK-Anlagen mit Brennstoffzelle.

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) fördert den Einbau von BHKW in neuen oder bestehenden Gebäuden, etwa mit einem zinsgünstigen Förderkredit im Programm „Erneuerbare Energien – Standard“ (270). Alternativ können Hauseigentümer die Investitionskosten für eine Mini-KWK-Anlage in einer selbst genutzten, mindestens zehn Jahre alten Immobilie nachträglich über eine steuerliche Förderung senken.

Ein Sparschwein steht auf einem Heizkörper

Die passende Förderung für Ihre Heizung

Der Staat unterstützt bei Investitionen in energieeffiziente und erneuerbare Heiztechnik – mit der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG). Informieren Sie sich über die Optionen für die Förderung der Heizung.

Mehr erfahren

BHKW: klein, aber leistungsstark

Blockheizkraftwerk, abgekürzt BHKW, das klingt nach großen Industrieanlagen. Das müssen sie aber nicht immer sein.

Kraftwerk für zu Hause

BHKW fürs Eigenheim sind kaum größer als ein hoher Kühlschrank. Man unterscheidet Mikro-, Mini- oder auch Nano-BHKW. Blockheizkraftwerke (auch KWK-Anlagen oder Mikro-KWK genannt) sind besonders energieeffizient. Denn sie erzeugen durch das Verfeuern von Brennstoffen nicht nur Wärme, sondern auch Strom.

So funktioniert ein Mikro-BHKW

Das kleine Kraftwerk basiert auf dem Prinzip der sogenannten Kraft-Wärme-Kopplung, kurz: KWK. Dabei treibt ein Verbrennungsmotor einen Generator an und produziert Strom. Die dabei entstehende Abwärme heizt das Haus über einen Pufferspeicher. Blockheizkraftwerke nutzen bis zu 90 Prozent der eingesetzten Energie. Anders als bei der Übertragung der thermischen Energie über Fernwärmeleitungen und der elektrischen Energie über Hochspannungsleitungen, geht dabei kaum Energie verloren.

Blockheizkraftwerke können mit verschiedenen fossilen und regenerativen Energieträgern betrieben werden, darunter zum Beispiel Heizöl, Erdgas oder auch Holzpellets. Im Einfamilienhaus treiben Verbrennungsmotoren, Stirling-Motoren, Gasturbinen oder Dampfmotoren die Anlagen an.

Alternative ohne Verbrennungsprozess 

Eine Alternative zum Blockheizkraftwerk  sind  Brennstoffzellenheizungen. Diese innovative Technologie erzeugt in einem chemischen Prozess Strom und Wärme. Der dafür benötigte Wasserstoff wird im Gerät aus Erdgas gewonnen, das über einen Gasanschluss bezogen werden kann.

Klassifizierung nach elektrischer Leistung

Die elektrische Leistung gibt einen Anhaltspunkt, wenn es um die Klassifizierung geht: Ein Mikro-Blockheizkraftwerk verfügt über eine elektrische Leistung von mehr als 2,5 kW bis zu maximal 15 kW. Bleibt ein BHKW unter der Leistung von 2,5 kW, wird es als Nano-Blockheizkraftwerk bezeichnet. Liegt die erzeugte elektrische Leistung über 15 kW und geht hoch bis zu 50 kW, handelt es sich um ein Mini-Blockheizkraftwerk.

Hydraulischer Abgleich steigert Effizienz

Mikro-BHKW werden überwiegend in Privathäusern installiert. Wer im Haus ein Mikro-BHKW installiert, sollte darauf achten, dass immer auch ein hydraulischer Abgleich durch den Fachhandwerker vorgenommen wird. Der Einbau von geregelten Heizungspumpen sowie moderne, bedarfsorientierte Thermostatventile ist ebenfalls ratsam. So arbeitet Ihre KWK-Heizung besonders effizient und wirtschaftlich.

Was es zu beachten gibt

Wenn Sie über Ihre Heizung und die Heizkosten nachdenken und den Einbau von Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen im eigenen Keller erwägen, sollten Sie die im Vergleich zu anderen Heizsystemen recht hohen Anschaffungs- und Installationskosten bedenken. Bei der Kalkulation sollten deshalb die unterschiedliche BHKW-Förderung (KfW, BAFA, Kommunen, regionale Versorger) mitbedacht werden. Ein erfahrener Fachbetrieb unterstützt Sie bei der Suche nach passenden Förderungen.

Als Faustregel für die Überlegung, ob ein Mikro-BHKW die geeignete Lösung ist, gilt: Ein Blockheizkraftwerk eignet sich immer dann, wenn das ganze Jahr hindurch ein hoher Wärmebedarf besteht. Es sollte mindestens 5.500 Stunden jährlich betrieben werden, um wirtschaftlich arbeiten zu können.

Bildnachweise: © iStock.com / Jeng_Niamwhan

Handwerker­suche und Ausstellungs­­verzeichnis

Hier finden Sie mithilfe dreier landesweiter Online-Datenbanken einen Fachbetrieb für den ordnungsgemäßen Um- oder Einbau einer neuen Heizung, einen Ofenbauer oder Fachausstellungen, um Inspiration und Beratung zu erhalten.

Mehr erfahren
To top