Neue Heizung: Tipps für die Modernisierung

Eine neue Heizung reduziert die Heizkosten, bringt ein Plus an Komfort und erhöht den Wert einer Immobilie. Das A und O für eine erfolgreiche Heizungsmodernisierung ist dabei eine gute Planung.

Neue Heizung

Gute Gründe für die Heizungsmodernisierung

Ihre bestehende Heizung ist bereits seit 15 oder mehr Jahren in Betrieb? Dann verbraucht sie im Vergleich zu einer modernen Heizung unnötig viel Energie. Wenn Sie zum Beispiel eine veraltete Gasheizung oder Ölheizung erneuern, indem Sie eine moderne Brennwertheizung installieren lassen, können Sie den Energieverbrauch beim Heizen um bis zu 30 Prozent senken. Das senkt die jährlichen Heizkosten und entlastet gleichzeitig das Klima.

Im Rahmen einer Heizungserneuerung können Sie zudem teilweise oder – je nach den baulichen Voraussetzungen Ihres Hauses – ganz auf die Wärmeerzeugung mit regenerativen Energien umsteigen. Ob neue Gasheizung oder neue Ölheizung: Beide Heizsysteme lassen sich zum Beispiel mit einer Solarthermieanlage, einem Pelletofen oder einer Wärmepumpe kombinieren. Dadurch verbessern Sie die CO2-Bilanz beim Heizen und werden unabhängiger von den Preisentwicklungen für Gas und Öl.

Wenn Sie Ihre Heizung modernisieren, machen Sie Ihr Haus zudem fit für die Zukunft und steigern den Marktwert Ihrer Immobilie. Die Investitionskosten müssen Sie nicht allein tragen: Mit einer Förderung für die neue Heizung lassen sich oft mehrere tausend Euro sparen. Informieren Sie sich daher vorab über Förderoptionen. Der Staat unterstützt zum Beispiel durch einen zinsgünstigen Kredit oder attraktiven Zuschuss für die neue Heizung.