Lüftungsanlagen sorgen für ein angenehmes und gesundes Raumklima. Damit das auf Dauer so bleibt, müssen die Anlagen regelmäßig gereinigt und gewartet werden. Wir erklären Ihnen, was Sie selbst für die Hygiene von Lüftungsanlagen tun können und welche Arbeiten nur vom Fachmann durchgeführt werden dürfen.

Hygiene bei LüftungsanlagenEine gute Dämmung von Gebäuden erhöht den Wohnkomfort und hilft, die Heizkosten niedrig zu halten. Gleichzeitig macht die luftdichte Bauweise häufigeres Lüften notwendig. Andernfalls kann sich Schimmel bilden, der die Gesundheit belastet und der Bausubstanz schadet. Das Lüften über geöffnete Fenster ist jedoch eine mühsame Angelegenheit, bei der zudem wertvolle Heizwärme verloren geht. Gut gedämmte Gebäude sollten deshalb mit einer Lüftungsanlage ausgestattet werden, über die verbrauchte Luft nach außen und frische, pollen- und staubarme Luft nach innen gelangt. Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung helfen außerdem, die Heizkosten zu senken. Sie nutzen die Wärme aus der Innenluft, um die kühle Frischluft vorzuwärmen. Damit die Lüftungsanlage dauerhaft effizient und hygienisch arbeitet, muss sie in regelmäßigen Abständen gereinigt und gewartet werden. Sonst riskieren Sie, dass sich etwa feuchte oder verschmutzte Stellen bilden, an denen sich Keime, Schadstoffe oder Schimmelpilze einnisten können.

Filter der Lüftungsanlage regelmäßig wechseln

Als Hausbesitzer können Sie mit einigen einfachen Hygienemaßnahmen selbst dafür sorgen, dass Ihre Lüftungsanlage sauber bleibt. Dazu gehört an erster Stelle, regelmäßig den Filter zu wechseln. Am besten lassen Sie sich gleich beim Einbau der Anlage vom Fachhandwerker erklären, wie der Austausch funktioniert. In der Regel sollte der Filter alle sechs Monate gewechselt werden. Ersatzfilter können Sie beim Fachhandwerker oder direkt beim Hersteller erwerben. Auch die Luftdurchlässe – durch die Außenluft ein- oder Abluft ausströmt – sollten Sie einmal pro Halbjahr kontrollieren. Mögliche Verunreinigungen können Sie mit einem Tuch und etwas Wasser entfernen.

Wartung nur vom Fachhandwerker

Neben den Reinigungsarbeiten, die Sie selbst übernehmen können, ist in der Regel alle zwei Jahre eine professionelle Wartung durch den Fachhandwerker notwendig. Der Profi untersucht dabei das Lüftungsgerät sowie die Luftkanäle und wartet die Gerätekomponenten. Am besten schließen Sie dazu einen Wartungsvertrag mit einem qualifizierten Fachbetrieb ab. Dann erhalten Sie auch bei eventuellen Störungen während des Betriebs schnelle Hilfe. Nach fünf bis zehn Jahren sollten Sie zudem überprüfen lassen, ob eine komplette Reinigung des Kanalsystems nötig ist.

Übrigens beginnt die richtige Hygiene schon vor dem eigentlichen Betrieb der Lüftungsanlage. Denn bei einer mangelhaften Planung oder Installation können Schmutzpartikel in das System eindringen. Wichtig ist auch, die Komponenten der Anlage so einzubauen, dass sie später leicht geprüft, gereinigt oder bei Bedarf ersetzt werden können.

Worauf Sie bei der Planung und Umsetzung einer Lüftungsanlage noch achten sollten, können Sie in unserer Broschüre „Wohnungslüftung“ nachlesen.