Lange fristeten Heizkörper ein tristes Dasein in der Fensternische. Doch mittlerweile haben sie sich zu Stilobjekten entwickelt, die nicht nur wärmen, sondern gleichzeitig als Wandgemälde, Raumteiler oder Treppengeländer dienen. Aber auch wer sich für eine schlichtere Variante entscheidet, profitiert: Moderne Heizkörper sehen nicht nur gut aus, sie sparen auch Energie.

Heizkörper sind die einzigen Komponenten der Heizungsanlage, die wir im Wohnraum wahrnehmen. Schließlich ist der Heizkessel meist im Keller und die Rohre in den Wänden verborgen. Für Hausbesitzer mit Vorliebe für individuelle Designs bieten Hersteller heute eine breite Palette an Modellen in verschiedensten Formen, Farben und Maßen an. Statt Heizkörper als „notwendiges Übel“ möglichst unauffällig zu platzieren, werden sie bewusst als Gestaltungselemente eingesetzt. Dabei sollte natürlich ihre eigentliche Funktion nicht aus dem Blick geraten: Heizkörper müssen optimal auf Heizsystem und Gebäude abgestimmt sein, um kostensparend für ein warmes Zuhause zu sorgen.

Moderne Heizkörper sparen Energie

Selbst wenn Sie sich am Design Ihrer alten Heizkörper nicht stören, lohnt sich in vielen Fällen ein Austausch. Denn auch an Heizkörpern nagt der Zahn der Zeit: Sie reagieren dann häufig sehr träge und erwärmen sich nur langsam oder ungleichmäßig. Das kostet unnötig viel Heizenergie. Auch Rost und Kalk hinterlassen ihre Spuren – schlimmstenfalls in Form von Wasserflecken auf Ihrem Parkett- oder Teppichboden.

Haben Sie vor, Ihr ganzes Heizsystem zu modernisieren? Dann sollten Sie auch die Heizkörper vom Fachhandwerker begutachten lassen: Damit die neue Technik maximal effizient arbeiten kann, müssen die Heizkörper zum System passen. Effiziente Technologien wie Brennwerttechnik oder Wärmepumpen stellen die Heizwärme mit deutlich niedrigeren Temperaturen bereit als alte Heizkessel. Entsprechend dafür ausgelegte Heizkörper erreichen trotzdem die gleiche Wirkung wie herkömmliche Modelle, sind dabei aber besonders sparsam im Verbrauch. Diese so genannten Niedertemperatur-Heizkörper haben noch weitere Vorteile: Ihre große Oberfläche sorgt für einen hohen Anteil an Strahlungswärme. Im Gegensatz zu alten Heizkörpern wirbeln sie deshalb weniger Staub auf, was das Raumklima erheblich verbessert. Nicht zuletzt können Sie für den Einbau effizienter Niedertemperatur-Heizkörper eine staatliche Förderung über die Programme von KfW und BAFA erhalten.

Vielfältig in Design und Funktion

Heizkörper lassen sich heute einfacher in die Raumgestaltung einbeziehen. Früher wurden sie grundsätzlich nur in Fensternischen eingebaut – einerseits um Platz zu sparen, andererseits um diesen besonders kühlen Bereich zu wärmen. Dank moderner Fenster und gut gedämmter Wände können Heizkörper heute flexibler positioniert werden, etwa als Raumteiler oder an Innenwänden. Maßgeschneiderte Sonderformen eignen sich auch für Erker oder Dachschrägen.

Viele Modelle bieten außerdem zusätzliche Funktionen: Sie dienen zugleich als Spiegel, Sitzbank oder Ablagefläche. Andere sorgen mit integrierten LEDs für eine stimmungsvolle Beleuchtung. Wenn Sie es extravagant mögen, können Sie auch mit Wärmepaneelen heizen, die auf den ersten Blick von einem Wandgemälde kaum zu unterscheiden sind.

Das große Produktangebot bringt natürlich auch die Qual der Wahl mit sich. Lassen Sie sich daher von Ihrem Fachhandwerker beraten – damit Ihr neuer Heizkörper rundum Ihren Wünschen und Bedürfnissen entspricht.