Ein eigener Pool ist eine feine Sache. Noch größer ist das Vergnügen, wenn das Wasser angenehm warm ist. Lesen Sie in unserem Tipp, wie Sie einen Pool mit Solarenergie umweltfreundlich und kostengünstig beheizen können.

Pool mit Solarheizung beheizenStatt an der Schwimmbadkasse Schlange zu stehen, lieber schnell in den eigenen Pool springen. Das ist ein Luxus, den Poolbesitzer zu schätzen wissen. Eiskaltes Wasser trübt allerdings schnell den Badespaß. Eine Heizung für den Pool ist daher eine sinnvolle Investition, wenn man das Schwimmbecken möglichst oft nutzen möchte. Vor der Entscheidung für den Kauf einer Poolheizung sollten Sie sowohl Anschaffungs- als auch Betriebskosten der verschiedenen Optionen vergleichen. Die Größe des Pools und des Grundstücks, aber auch die gewünschte Wassertemperatur sind wichtige Variablen in der Kostenrechnung. Eine elektrische Poolheizung ist beispielsweise günstig in der Anschaffung, verbraucht aber im Betrieb sehr viel Strom.

Deutlich niedriger fallen die Betriebskosten aus, wenn Sie die kostenlos verfügbare Energie der Sonne anzapfen: Mit einer Solaranlage können Sie den Wärmebedarf eines privaten Pools problemlos abdecken. Auch dabei gibt es verschiedene Optionen.

Poolheizung mit Solarabsorbern – einfach und günstig

Wenn Sie die Sonnenenergie ausschließlich für die Beheizung des Pools nutzen möchten, können Sie sich sogenannte Solarabsorber anschaffen. Dabei handelt es sich um schwarze Kunststoffmatten, die man auf einer Fläche oder einem Gerüst anbringen, aber auch auf Dach oder Garage installieren kann. Die Matten bestehen aus einzelnen Schläuchen, in die vorab gefiltertes Wasser aus dem Schwimmbecken gepumpt wird. Das im Solarabsorber erwärmte Wasser wird dann direkt wieder in den Pool geleitet.

Solarabsorber sind in der Anschaffung vergleichsweise günstig. Kleinere Sets mit Absorbern und weiteren Komponenten gibt es zum Beispiel ab 300 €. Die Stromkosten für den Betrieb der Pumpe halten sich ebenfalls in Grenzen. Allerdings benötigen Sie je nach Poolgröße ausreichend Platz für die Solarabsorber und an kälteren, wolkigen Tagen fällt der Wärmeertrag entsprechend geringer aus.

Solarthermieanlage spart langfristig Energiekosten

Eine andere Möglichkeit, den Pool solar zu beheizen, ist der Einsatz einer Solarthermieanlage. Sie kann im Jahr bis zu 65 % des gesamten Warmwasserbedarfs eines Hauses decken. Die über Solarkollektoren gewonnene Energie wird in einem Wärmespeicher zwischengespeichert und je nach Bedarf für Heizung und Warmwasser bereitgestellt. In den warmen Monaten ist die Ausbeute an Sonnenenergie besonders hoch, der Wärmebedarf im Haus aber eher gering. Durch die Beheizung des Pools können Sie diese Energieüberschüsse sinnvoll nutzen.

Eine Solarthermieanlage ist deutlich komplexer und damit auch kostenintensiver als die Anschaffung von Solarabsorbern. Der Einbau einer solchen Anlage ist aber – mit oder ohne Pool im Garten – eine gute Möglichkeit, um langfristig Energiekosten zu sparen und umweltfreundlich zu heizen. In Kombination mit einem modernen Öl- oder Gas-Brennwertkessel können Sie zum Beispiel bis zu 40 % Energie im Jahr sparen. Für diese Investition in effiziente und erneuerbare Heiztechnik haben Sie außerdem die Möglichkeit, beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) attraktive Zuschüsse zu beantragen.