Loading...
A-Z

Meine Heizung von A‐Z

Zentrale Begriffe einfach erklärt: So verstehen Sie Ihre Heizung.

Weitere Begriffe erkunden

Was ist eine Etagenheizung?

Eine Etagenheizung ist eine Heizungsanlage in einem Haus mit mehreren Etagen, bei der die Heizwärmeerzeugung für ein Geschoss bzw. für eine Wohneinheit stattfindet. Sie ist gewissermaßen die kleinere Version einer Zentralheizung, die nur einen Teil eines Gebäudes versorgt. Wesentliche Unterschiede gegenüber einer Zentralheizung:

  • Der Wärmeerzeuger wird in der Regel nicht in einem Kellerraum, sondern innerhalb einer Wohnung angebracht.
  • Meist wird eine Etagenheizung nur von einer Partei betrieben, wodurch eine Abstimmung mit anderen Bewohnern für die Brennstoffbeschaffung, Wartung und Erneuerung der Heizung nicht notwendig ist.
  • Die meisten Etagenheizungen arbeiten mit Erdgas. Für Warmwasser kann ein solches Gerät als Durchlauferhitzer arbeiten oder auch mit einem kleinen Warmwasserspeicher kombiniert werden.

Die passende Förderung für Ihre neue Heizung

Gut stehen die Chancen für die Förderung durch ein Darlehen von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Auch das Bundesamt für Wirtschaft- und Ausfuhrkontrolle (BAFA) unterstützt mit einem Investitionszuschuss.

Weitere Lexikon-Artikel

A-Z

Was sind Fördermittel?

A-Z

Was ist ein Smart Grid?

A-Z

Was ist der Abstrahlverlust?

A-Z

Definition CO2: Wie entsteht Kohlenstoffdioxid?

A-Z

Was macht ein Anlagenberater?

A-Z

Was ist ein Niedertemperaturkessel?

A-Z

Was ist Konvektionswärme?

A-Z

Was ist die Vernetzung?

A-Z

Was bedeutet „Renewable Ready”?

A-Z

Was ist ein Brennwertkessel?

A-Z

Was macht eine Zuluftanlage?

A-Z

Was ist eine Einspeisevergütung?

A-Z

Was ist ein Energieausweis?

A-Z

Was sind Biobrennstoffe?

A-Z

Definition: Was ist Scheitholz?

Jetzt teilen auf