Loading...
A-Z

Meine Heizung von A‐Z

Zentrale Begriffe einfach erklärt: So verstehen Sie Ihre Heizung.

Weitere Begriffe erkunden

Was ist ein Niedrigenergiehaus?

Als Niedrigenergiehäuser werden Gebäude bezeichnet, die einen sehr geringen Energiebedarf für Heizwärme und Warmwasser haben. Der Heizwärmebedarf von Niedrigenergiehäusern darf höchstens 70 kWh betragen. Das sind umgerechnet etwa 7 Liter Heizöl pro Quadratmeter und Jahr. Im Vergleich dazu, war nach der bis 2002 geltenden Wärmeschutzverordnung noch ein Heizwärmebedarf von bis zu 100 kWh pro Quadratmeter und Jahr erlaubt.

Ein Niedrigenergiehaus kann ohne besonderen Zusatzaufwand errichtet werden, da alle Komponenten ausschließlich verbesserte Varianten ganz gewöhnlicher, in jedem Neubau erforderlicher Bauteile darstellen. Entscheidend für die Bewertung eines Hauses sind der sehr gute Wärmeschutz, eine normgerechte Luftdichtheit, Wärmeschutzverglasungen, eine kontrollierte Wohnungslüftung und eine effiziente Haustechnik. Der Niedrigenergiehaus-Standard lässt sich bei allen Neubauten und Altbausanierungen umsetzen und wird von der KfW-Bank mit Zuschüssen und Krediten (KfW-Förderung) unterstützt.

Die passende Förderung für Ihre neue Heizung

Gut stehen die Chancen für die Förderung durch ein Darlehen von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Auch das Bundesamt für Wirtschaft- und Ausfuhrkontrolle (BAFA) unterstützt mit einem Investitionszuschuss.

Weitere Lexikon-Artikel

A-Z

Was bedeutet Volllast und Teillast?

A-Z

Was ist ein Blockheizkraftwerk (BHKW)?

A-Z

Was ist Querlüftung?

Wie funktioniert eine zentrale Lüftungsanlage?

A-Z

Definition: Was ist eine digitale Heizung?

A-Z

Was ist der Absorber?

A-Z

Was ist ein Smart Home?

A-Z

Was ist die Effizienzklasse?

A-Z

Was ist Erdgas und wie entsteht es?

A-Z

Was ist der Heizwert?

A-Z

Was ist eine Etagenheizung?

A-Z

Definition: Was ist der HeizungsCheck?

A-Z

Was ist die Schachtlüftung?

A-Z

Was ist Photovoltaik?

A-Z

Was ist die Regelungstechnik?

Jetzt teilen auf