Geothermie: Einfach erklärt

Nutzung der im Erdmantel gespeicherten Erdwärme. Diese kann mittels Bohrung angezapft und als regenerative Energie zum Heizen, zum Kühlen, zur Stromerzeugung und für die Kraft-Wärme-Kopplung genutzt werden. Bei der oberflächennahen Geothermie wird die Erdwärme aus einer Tiefe von bis zu ca. 400 m aus dem Erdreich, Gestein und Grundwasser gewonnen und meist durch eine Wärmepumpe zum Heizen und Kühlen von Häusern oder Anlagen genutzt.  Bei Bohrungen von über 400 m unter der Erdoberfläche spricht man von „tiefer Geothermie“, die von Kraftwerken genutzt wird.

Erdwärme bietet gegenüber anderen erneuerbaren Energieträgern den Vorteil, dass sie jahreszeitenunabhängig verfügbar ist. Sie zeichnet sich je nach Anwendung durch ein sehr günstiges Verhältnis von benötigter Primärenergie zu nutzbarer Endenergie aus.

Weitere Informationen zur Nutzung von Umweltwärme.

Zurück »