Loading...
A-Z

Meine Heizung von A‐Z

Zentrale Begriffe einfach erklärt: So verstehen Sie Ihre Heizung.

Weitere Begriffe erkunden

Definition: Was ist eine Brennstoffzelle?

Eine Brennstoffzelle erzeugt Strom, der durch die chemische Reaktion eines Brennstoffes, meistens Wasserstoff, und eines Oxidationsmittel, z.B. Sauerstoff, entsteht. Diese Reaktion wird auch „kalte Verbrennung“ genannt, da der Brennstoff nicht tatsächlich verbrannt, sondern bei wesentlich geringerer Temperatur oxidiert wird. Die Abgase sind daher, je nach Brennstoff, fast oder vollständig schadstofffrei. Außerdem besteht ein Vorteil der Brennstoffzelle darin, dass sie elektrischen Strom ohne mechanische Teile erzeugt und daher kein Lärm und keine Verschleißteile anfallen. Ein weiterer Vorteil ist der relativ hohe Wirkungsgrad, der zwischen 30 und 60 % liegt. Brennstoffzellen haben großes Potenzial in verschiedensten Bereichen, z.B. für den Betrieb von Fahrzeugen. Für Hausbesitzer sind Brennstoffzellen in Form von Mikro-KWK-Anlagen interessant.

Die passende Förderung für die Wärmepumpe

Wenn Sie Ihre Heizung auf erneuerbare Energien umstellen möchten, können Sie von großzügigen staatlichen Zuschüssen profitieren. Auch der Austausch einer älteren gegen eine neue Wärmepumpe wird bezuschusst.

Weitere Lexikon-Artikel

A-Z

Was ist eine Heizungspumpe?

A-Z

Was bedeutet Power to Heat?

A-Z

Was ist Kondensationswärme?

A-Z

Was ist die Fördermitteldatenbank?

A-Z

Was macht ein Wärmetauscher?

A-Z

Was ist ein Spitzenlastkessel?

A-Z

Was ist ein Brennwertkessel?

A-Z

Was ist das Marktanreizprogramm (MAP)?

A-Z

Was ist der Innovationsbonus Biomasse?

A-Z

Was ist das Gebäudeenergiegesetz (GEG)?

A-Z

Wie funktioniert die Wärmerückgewinnung bei einer Lüftungsanlage?

A-Z

Was ist ein Thermostat?

A-Z

Was ist ein Pufferspeicher?

A-Z

Was ist der Abstrahlverlust?

A-Z

Was ist ein Saugbrunnen?

Jetzt teilen auf