Loading...
A-Z

Meine Heizung von A‐Z

Zentrale Begriffe einfach erklärt: So verstehen Sie Ihre Heizung.

Weitere Begriffe erkunden

Was ist das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG)?

Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), das im Jahr 2000 in Kraft getreten ist, gilt als das zentrale Steuerungsinstrument der Bundesregierung für den Ausbau der erneuerbaren Energien. Es regelt die bevorzugte Einspeisung von Strom aus erneuerbaren Quellen ins Stromnetz und garantiert den Stromerzeugern feste Einspeisevergütungen.

Das EEG wurde ins Leben gerufen, um den Umbau der Energieversorgung voranzutreiben und bis 2050 einen Anteil von Erneuerbaren Energien an der Stromversorgung von 80 % zu erreichen. Es hat hilft dabei, die erneuerbaren Energien von einer Nischenexistenz zu einer tragenden Säule der deutschen Stromversorgung werden zu lassen.

Regelmäßige Novellierungen dienen dazu, das Gesetz weiterzuentwickeln. Dadurch soll vor allem der weitere Kostenanstieg bei der EEG-Umlage gebremst, der Ausbau der erneuerbaren Energien planvoll gesteuert und ihre Marktintegration vorangetrieben werden. Weitere Informationen bietet das „Informationsportal Erneuerbare Energien“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.

Optimierungsrechner

Testen Sie doch mal, wie viel Strom Sie durch einen Pumpentausch einsparen können: Der Austausch der Heizungspumpe oder ein hydraulischer Abgleich rechnen sich.

Weitere Lexikon-Artikel

A-Z

Was sind alternierende Lüftungsgeräte (Pendellüfter)?

A-Z

Was ist eine monovalente Anlage?

A-Z

Was ist eine Sektorkopplung?

A-Z

Was ist Querlüftung?

A-Z

Was macht ein Schluckbrunnen?

A-Z

Was ist ein hydraulischer Abgleich?

A-Z

Was ist ein Thermostat?

A-Z

Was ist ein Lüftungstool?

A-Z

Was ist der iSFP-Bonus?

A-Z

Was ist das Ziel einer Energieberatung?

A-Z

Was machen Aufbereitungsanlagen für Heizungswasser?

A-Z

Was ist ein Heizkessel?

A-Z

Was sind Umfeldmaßnahmen?

A-Z

Was ist die Unterschubfeuerung?

A-Z

Was ist der Innovationsbonus Biomasse?

Jetzt teilen auf