Loading...
A-Z

Meine Heizung von A‐Z

Zentrale Begriffe einfach erklärt: So verstehen Sie Ihre Heizung.

Weitere Begriffe erkunden

Was ist eine Fußbodenheizung?

Fußbodenheizungen gehören zur Gruppe der Flächenheizungen, da sie Wärme auf einer großen Fläche gleichmäßig abgeben. Die Oberflächentemperatur beträgt maximal 29 °C. Ein wesentlicher Vorteil der Fußbodenheizung ist, dass beim Aufstellen der Möbel keine Heizkörper stören und es aufgrund der großflächigen Abstrahlung kaum Staubumwälzungen gibt. Als Bodenbelag für Fußbodenheizungen eignen sich fast alle üblichen Belagsarten. Am besten geeignet sind keramische Fliesen und Platten, da sie die Wärme besonders gut weiterleiten. Um bei einer Fußbodenheizung die Wärmeabgabe nach unten zu minimieren, wird meist eine Dämmstoffschicht unter dem Rohrsystem verlegt. Gelegentlich wird in Einfamilienhäusern bei Geschossdecken eine nach unten gerichtete Wärmeabgabe sogar angestrebt und auf die Wärmedämmung verzichtet. So wirkt die Fußbodenheizung auch als „Deckenheizung“ für die darunterliegenden Räume.

Heizungscheck deckt Einsparpotenziale auf

Sie wollen herausfinden, ob Ihre Heizung unnötig viel Energie verbraucht? Dann machen Sie den Heizungscheck: Mit diesem Prüfverfahren ermittelt der Fachhandwerker die Schwachstellen Ihrer Heizungsanlage.

Weitere Lexikon-Artikel

Was messen Wirkungsgrad und Nutzungsgrad?

A-Z

Was ist ein Solarkollektor?

A-Z

Was ist bei einem Luftfilter zu beachten?

A-Z

Was ist ein Blockheizkraftwerk (BHKW)?

A-Z

Was ist ein hydraulischer Abgleich?

A-Z

Was ist der iSFP-Bonus?

A-Z

Definition: Was ist Geothermie?

A-Z

Definition: Was ist Biomasse?

A-Z

Definition: Was ist EEBUS?

A-Z

Was ist die Fördermitteldatenbank?

A-Z

Was ist die Unterschubfeuerung?

A-Z

Was ist ein Lüftungstool?

A-Z

Was ist die Energieeinsparverordnung (EnEV)?

A-Z

Definition: Was ist der HeizungsCheck?

A-Z

Was ist ein Smart Grid?

Jetzt teilen auf