Etagenheizung: Einfach erklärt

Heizungsanlage in einem Haus mit mehreren Etagen, bei der die Heizwärmeerzeugung für ein Geschoss bzw. für eine Wohneinheit stattfindet. Sie ist gewissermaßen die kleinere Version einer Zentralheizung, die nur einen Teil eines Gebäudes versorgt. Wesentliche Unterschiede gegenüber einer Zentralheizung:

  • Der Wärmeerzeuger wird in der Regel nicht in einem Kellerraum, sondern innerhalb einer Wohnung angebracht.
  • Meist wird eine Etagenheizung nur von einer Partei betrieben, wodurch eine Abstimmung mit anderen Bewohnern für die Brennstoffbeschaffung, Wartung und Erneuerung der Anlage nicht notwendig ist.
  • Die meisten Etagenheizungen arbeiten mit Erdgas. Für Warmwasser kann ein solches Gerät als Durchlauferhitzer arbeiten oder auch mit einem kleinen Warmwasserspeicher kombiniert werden.

Zurück »