Zentralheizung: Einfach erklärt

Eine Zentralheizung beheizt ein gesamtes Gebäude. Sie besteht aus einem oder mehreren Wärmeerzeugern und einem Rohrleitungssystem, das die Wärme im Haus verteilt. Wärmeträger ist in der Regel Wasser, das durch die Rohre und Heizkörper geleitet wird. Weniger üblich sind Luft oder Wasserdampf als Wärmeträger.

Für die Erzeugung der Wärme können verschiedene Heizsysteme zum Einsatz kommen, zum Beispiel Brennwertkessel, Holzpelletheizung, Wärmepumpe oder Solaranlage. Als Wärmequelle kommen daher sowohl fossile Brennstoffe als auch erneuerbare Energien in Frage. Welcher Wärmeerzeuger am besten zur Beschaffenheit des Hauses und zu seinen Bewohnern passt, muss individuell entschieden werden.

Damit alle Räume ausreichend beheizt werden, erhitzt das Heizsystem das Heizwasser auf eine gewisse Vorlauftemperatur. Das erwärmte Wasser wird dann mittels einer Umwälzpumpe durch das Rohrleitungssystem geleitet, wo es die Wärme über Radiatoren oder Fußbodenheizungen an die einzelnen Räume abgibt. Die Temperatur in den Räumen kann mit einem Thermostat reguliert werden. Gegenüber Etagenheizungen bietet eine Zentralheizung den Vorteil, dass ein einzelner Wärmeerzeuger in der Regel energiesparender und dadurch kostengünstiger ist als mehrere kleine Anlagen. Daher sind Zentralheizungen in Nord- und Mitteleuropa sehr verbreitet.

Zurück »