Heizungspumpe: Einfach erklärt

Mit der Heizungspumpe, auch (Heizungs-)Umwälzpumpe genannt, wird das im Heizkessel erwärmte Wasser in den Heizkörper befördert. Im Heizkörper angelangt, kühlt das Wasser wieder ab und läuft zurück in den Kessel. Danach beginnt der Kreislauf von neuem.

Damit eine Heizungspumpe effizient arbeiten kann, sollten verschiedene Faktoren berücksichtigt werden. Die Pumpe sollte eine dem Heizungssystem angemessene Größe haben. Die richtige Größe wird anhand der zu transportierenden Wärmeleistung und der Differenz zwischen Vorlauftemperatur und Rücklauftemperatur bestimmt. Außerdem sollte ausreichend, aber auch nicht zu viel Heizwasser im Kreislauf vorhanden sein, um eine zu hohe Vorlauftemperatur oder Strömungsgeräusche zu vermeiden.

Alte Heizungspumpen haben im Vergleich zu modernen Pumpen einen extrem hohen Energieverbrauch. Eine veraltete Heizungspumpe kann unkompliziert und relativ kostengünstig gegen eine Hocheffizienzpumpe ausgetauscht werden – eine sinnvolle Maßnahme, um langfristig Energie und Kosten zu sparen.

Bei bereits installierten und insbesondere auch bei neu eingebauten Heizungspumpen sollte unbedingt ein hydraulischer Abgleich der Heizung vorgenommen werden, um das Energiesparpotenzial der Anlage voll auszuschöpfen. Weitere Informationen über den Austausch der Heizungspumpe gibt es hier.

Zurück »